• Meine Pflanzenmanufaktur

    Meine Pflanzenmanufaktur

    Bewährte Traditionen neu entdecken

    Neu erschienen

  • Kräuterwanderungen und Jahreskreisfeste

    21. Juni, Sommersonnenwende, Linde und Freyja. Diesmal wieder in Schöllbronn.

  • Göttinnen

    Göttinnen

    und ihre Heilpflanzen

  • Unsere Heilkräuter

    Unsere Heilkräuter

    Bestimmen und Anwenden - Die Neuauflage

  • PhytoKinesiologie - Kräuter für Körper und Seele

    Unter der Gierschblüte

aus dem Inhalt: (einfach anklicken)



Brennnesselsamen

Brennnessel-Samen

So heftig ihre Blätter brennen, so stark ist auch die Heilkraft ihrer Samen. Sie sind voll pflanzlicher Hormone, Mineralien und Vitamine. Deshalb sind sie ein belebendes Kräftigungsmittel bei allgemeiner Müdigkeit und Leistungsschwäche - aber auch für starkes, glänzendes Haar. Auf ihre lustfördernde Wirkung wies der römische Dichter Ovid schon vor 2.000 Jahren hin. Er schieb nicht nur wunderschöne Liebesgedichte, sondern pries Brennnesselsamen auch als "das beste Aphrodisiakum der Welt". Diese Wirkung verdankt der Brennnessel-Samen seinem hohen Gehalt an Vitamin E und an Pflanzenhormonen, die die Blutzirkulation im Becken anregen, also "die Lenden feurig" erhalten, wie der Dichter es ausdrücken würde.
Die einfachste Art, Brennnessel-Samen zu sich zu nehmen, ist, sie frisch zu sammeln und z.B. über einen Salat oder aufs Butterbrot zu streuen.

 

Eine aromatische Variante ist Brennnessel-Wein:
Übergießen Sie etwa 2 Handvoll Samen mit einem guten Weißwein und lassen Sie ihn eine Woche lang ziehen - an einem hellen Platz, aber nicht direkt in der Sonne (z.B. an einem Fenster im Norden). Täglich umschütteln, dann absieben und "likörgläschenweise" genießen. Dieser Wein stärkt das Herz, kräftigt Haut und Haar und regt die Lebenslust an. Ein Geheimtipp für Frauen und Männer in und nach den Wechseljahren!

 

Spitzwegerichsamen

Wegerichsamen

Der Spitz- und Breitblattwegerich wächst wie die Brennnessel als Wildkraut auf unseren Wiesen. Der Saft aus seinen Blättern hilft bei Insektenstichen. Auch der Samen hat Heilkraft und schmeckt überraschend aromatisch!

Streifen Sie die braunen, reifen Samen vom Blütenstängel ab und legen Sie sie zum Trocknen auf Pergamentpapier.
Sie können die getrockneten Samen dann ganz einfach als gesundes Gewürz verwenden oder als Heilmittel für den Darm. Die Samen enthalten sehr viel wasserlösliche Ballaststoffe.
Werden sie mit viel Wasser getrunken, quellen sie im Darm auf und regen die Darmtätigkeit an, wirken also als sanftes, aber wirkungsvolles Abführmittel.
Mit wenig Wasser getrunken, binden die Samen das Wasser im Darm und beruhigen bei Darmentzündungen mit zu häufigem Stuhlgang. Und darüber hinaus senken sie auf sanfte Weise einen zu hohen Cholesterinspiegel.

Tee können Sie daraus ebenfalls zubereiten, er wirkt entzündungshemmend auf Mund- und Darmschleimhäute.
Rezept: Übergießen Sie einen Teelöffel Samen mit 250 ml heißem Wasser, nach 5 Minuten abgießen.


Übrigens: die Samen des indischen Wegerichs sind so klein und schwarz, dass sie "Flohsamen" genannt werden. Sie werden zu den gleichen Heilzwecken verwendet wie unsere einheimischen Wegerich-Samen.

 

Nachtkerzensamen

Samen der Nachtkerze

Die Nachtkerze stammt ursprünglich aus Nordamerika, ist heute aber weltweit in gemäßigten Klimazonen zu finden. Sie liebt sandige Böden. Das Öl, das man aus ihren Samen gewinnen kann, ist besonders heilkräftig. Dies wusste bereits die indianische Urbevölkerung Amerikas, die Nachtkerzensamen zerstampfte, um sie als Heilmittel zu verwenden. Nachtkerzen-Samen enthalten wertvolle ungesättigte Fettsäuren. Sie stellen Energie zur Verfügung und sind lebenswichtig für Wachstum und Entwicklung von Gehirn und zentralem Nervensystem. Die essentiellen Fettsäuren der Nachtkerzen-Samen helfen gegen Herz-Kreislauferkrankungen, denn ihre Wirkstoffe beugen einem Zusammenklumpen der weißen Blutkörperchen vor, erweitern die Gefäße und senken den Cholesterinspiegel.

Wichtiger Hinweis: Diese Wirkung kann Nachtkerzenöl allerdings nur entfalten, wenn nicht gleichzeitig Medikamente wie Aspirin, Indometacin und Steroide eingenommen werden. Diese blockieren die Aufnahme im Körper.
Für Frauen interessant zu wissen ist, dass Nachtkerzenöl Stoffe enthält, die außer am Blut- und Kreislaufsystem auch am Menstruationszyklus beteiligt sind. Die Samen der Nachtkerzen wirken auf den weiblichen Hormonhaushalt. Wenn Sie also unter Beschwerden vor der Menstruation (PMS) oder in den Wechseljahren leiden, können Nachtkerzen-Samen helfen.
Sie können die Samen ernten, wenn die Samenkapseln der Pflanze braun und trocken geworden sind und von alleine aufspringen. Schütteln Sie die Pflanze über einem großen Tuch aus, pusten Sie die "Spreu" weg und sammeln Sie die Samen ein.

 

Rezept: Zerkleinern Sie 2 Teelöffel Nachtkerzensamen in einem Mörser oder einer Pfeffermühle und nehmen täglich diese Dosis gemahlenen Pulvers zu sich, pur oder z.B. in Joghurt oder Müsli. Das sorgt für "Nerven wie Drahtseile". Außerdem werden trockene Schleimhäute "unterfüttert" und Wechseljahrsbeschwerden, wie Hitzewallungen, bessern sich.
Tipp: Wenn Ihnen die Prozedur zu aufwändig ist, können Sie Nachtkerzenöl in Apotheken, Reformhäusern und Naturkost-Fachgeschäften kaufen.

Durch den Gehalt an Gamma-Linolensäure ist Nachtkerzenöl sehr wertvoll. Mit zunehmendem Alter und auch bei Hauterkrankungen wie Neurodermitis kann die Anwendung von Nachtkerzenöl zur Verbesserung des Hautbildes beitragen. Es pflegt besonders reife und trockene Haut samtweich. Es wird meist in kleinen Kapseln angeboten und ist auch in Pflegeprodukten enthalten.

 

Kastanien

Auch Kastanien sind Samen, wenn auch relativ große! Sie enthalten Saponine (Aescin) und Flavonoide, die eine positive Wirkung auf Gefäße haben bei Krampfadern und Hämorrhoiden (die ja nichts anderes sind als Krampfadern an einer besonders schmerzhaften Stelle!). Sie fördern die Durchblutung und den Rückstrom des Blutes zum Herzen. Dabei entfalten sie ihre beeindruckende Fähigkeit, die Wände der Blutgefäße so abzudichten, dass zum einen keine Flüssigkeit mehr ins Gewebe übertreten kann und zum anderen das im Gewebe versackte Blut in die Venen zurückgeführt wird. Damit beseitigen sie gleichzeitig Ödeme und lindern leichte Entzündungsprozesse. Bei Ödemen nach Röntgenbestrahlungen leisten Kastanienextrakte ebenfalls gute Hilfe.

 

Tinktur aus zerschnittenen Kastanien

Eine Tinktur können Sie sich selbst herstellen. Sammeln Sie einfach fleißig Rosskastanien und besorgen Sie sich mindestens 38%igen Alkohol, z.B. als Korn, aus der Apotheke oder auch aus der Schnapsbrennerei (z.B. verdünnter Vorlauf). Je hochprozentiger der Alkohol, desto länger ist die Tinktur haltbar, aber umso schärfer wird sie auch.

Säubern Sie die Kastanien und zerschneiden Sie sie in grobe Stücke, die Sie in ein Schraubdeckelglas geben.
Übergießen Sie die zerschnittenen Kastanien mit Alkohol, so dass alle Kastanien bedeckt sind. 3 Wochen auf der hellen Fensterbank stehen lassen, gelegentlich umschütteln, abfiltrieren und in einer dunklen Flasche aufbewahren.
Bei 38%igem Alkohol ist die Tinktur etwa 3 Jahre haltbar. Diese Tinktur können Sie äußerlich als Einreibemittel bei Krampfadern und Venenproblemen sowie gegen rheumatische Schmerzen verwenden.

Innerlich eingenommen hilft sie bei Hämorrhoiden, Venenerkrankungen und Durchblutungsstörungen. Nehmen Sie täglich 2 mal 10 Tropfen nach dem Essen ein. Zur Vorbeugung gegen Durchblutungsstörungen in den Beinen, z.B. bei Fernflügen, langen Busreisen oder Autofahrten, können Tinkturen aus Rosskastanien - ob selbst hergestellt oder fertig gekauft - auch vor Reisebeginn eingenommen werden, am besten schon 4 bis 6 Tage vorher, um den optimalen Effekt zu erreichen.

"Meine PflanzenManufaktur" steckt voller nützlicher (und unnützer ;-)) Dinge, die unsere Vorfahren aus Pflanzen hergestellt haben und die wir auch heute noch ganz leicht selber machen können. Das macht Spaß und ist eine ganz besondere Art von Entschleunigung.

Meine Pflanzenmanufaktur

Heute noch nennen wir diese große germanische Göttin täglich beim Namen – wenn auch ganz unbewusst und in etwas abgewandelter Form: unsere Anrede "Frau" leitet sich von Freyja her und bedeutet Herrin, Gebieterin. Sitzen wir Frauen da nicht gleich ein bisschen gerader, aufrechter, selbstbewusster?

Freyja - Göttin des Glücks und der Liebe

Acht mal im Jahr - immer an den Tagen der Jahreskreisfeste - streifen wir mit wachen Sinnen durch den Wald, über die Wiese und an den Bach. Dabei erleben wir die Kräfte der heilenden Pflanzen und der Natur ganz unmittelbar. An einem Lagerfeuer lassen wir den Tag mit Liedern und Geschichten ausklingen.

Kräuterwanderungen und Jahreskreisfeste

Hier sind sie - die Fotos von der Walpurgisnacht. Und immer noch: Fotografische Impressionen von dem wunderschönen Tag auf der 10. Karlsruher UnKrautKonferenz.

10. Karlsruher UnKrautKonferenz 2017 und Walpurgis