• Meine Pflanzenmanufaktur

    Meine Pflanzenmanufaktur

    Bewährte Traditionen neu entdecken

  • Kräuterwanderungen und Jahreskreisfeste

    22. September, Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche, Frau Holle und Hollunder, 17 Uhr, Grillplatz Schöllbronn

  • Göttinnen

    Göttinnen aller Kulturen

    und ihre heilenden Pflanzen

  • Unsere Heilkräuter

    Unsere Heilkräuter

    Bestimmen und Anwenden - Die Neuauflage

  • Kräuter für Körper und Seele

    PhytoKinesiologie und die ganzheitliche Perspektive

Heilpflanzen bei Blasenreizung und BlasenentzündungKanadische Goldrute

Viele Frauen kennen die Reizungen und Entzündungen von Harnröhren und Blase schon aus der Jugendzeit. In den Wechseljahren tauchen solche Probleme vielleicht erneut auf.

Bei den ersten Anzeichen eines Infektes trinken Sie 100 ml Cranberrysaft (oder Preiselbeer-, Heidelbeersaft). Oder essen Sie die getrockneten oder frischen Beeren. Diese Beeren enthalten Proanthocyanidine (PAC), die es den Bakterien schwer machen, sich an der Blasenschleimhaut festzusetzen.

Wichtig ist es generell, bei Blasenproblemen viel und warm zu trinken. 2-3 Liter dünner Kräutertee pro Tag spülen die Blase gründlich durch und nehmen die Bakterien gleich mit.  

Ein Video aus dem SWR-Fernsehen mit Ursula Stumpf zu Heilpflanzen bei Blasenproblemen gibt es hier bei youtube.

 

 

Auch die Goldruten (Solidago virgaurea, S. canadensis, S. gigantea) mit ihren Flavonoiden, Gerbstoffen, Saponinen und ätherischem Öl hemmen die Entzündung von Blase und Niere, lindern die Schmerzen, regen auf sanfte Art die Urinproduktion an, lösen Krämpfe und stärken die Abwehrkräfte.

Rezept Goldrutentee

Übergießen Sie 1 TL getrocknetes Goldrutenkraut mit 250ml heißem Wasser, lassen 10 Minuten ziehen und trinken schluckweise. Trinken Sie davon 2-3 Tassen pro Tag.

 

Bärentauben

Bärentrauben
(Arctostaphylos uva-ursi) sind kleine immergrüne Sträucher, die auf Zwergstrauchheiden und auch in Kiefernwäldern wachsen. Die Blätter sind sehr dick, fast ledrig. Im Spätsommer ist der Gehalt an wirksamen Inhaltsstoffen am höchsten (Arbutin, Gerbstoffe, Flavonoide). Bei uns steht die Bärentraube unter Naturschutz.

Der Tee aus den Bärentraubenblättern desinfiziert Nieren, Harnwege und Blase, wirkt antibakteriell bei verschiedenen Bakterien und entfernt Candida-Pilze.

 

Rezept Bärentraubenblätter-Tee

Übergießen Sie 1 TL Bärentraubenblätter mit 250 ml kaltem Wasser und lassen 12 Stunden stehen. Dabei gelangt fast der ganze Wirkstoffgehalt in den Tee, doch nur 35% der (den Geschmack und manchmal den Magen) störenden Gerbstoffe. Danach auf Trinktemperatur erwärmen. 2-5 Tassen pro Tag sind die richtige Dosierung. Wenn nach wenigen (3-5) Tagen kein Erfolg eingetreten ist, suchen Sie bitte den Arzt auf.

Bitte beachten sie, dass Bärentraubenblätter ihre Wirkung besser bei alkalischem Urin entfalten. Wer viel Eiweiß und/oder Süßigkeiten gegessen hat, hat einen eher sauren Urin und kann den pH-Wert durch Gabe von Natron ins Alkalische verschieben: Lösen Sie dafür 1 Messerspitze Natron (Natriumhydrogenkarbonat, Kaiser Natron) in einem Glas Wasser auf und trinken das zusätzlich zu dem Bärentraubenblättertee. Das Maximum der Wirkung liegt etwa 3 Stunden nach der Einnahme.

 

KapuzinerkresseBlätter und Blüten der Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus) wirken wie ein natürliches Antibioticum. Es sind ihre Senfölglykoside und viel Vitamin C, die Bakterien, Viren und Pilze in ihrem Wachstum hemmen und das Immunsystem anregen. Senföle werden im Körper über die Nieren und Atemwege ausgeschieden, genau dort entfalten sie ihre Wirkung. Kapuzinerkresse hilft bei allen Entzündungen. Ihr Spezialgebiet sind Entzündungen von Blase, Niere und Harnwegen. Aber auch bei Bronchitis, Grippe und Mandelentzündungen helfen sie.

Im Sommer können Sie bei akuten Infektionen alle 2-3 Stunden ca. 5 Blätter und Blüten frisch essen – zur besseren Verträglichkeit lieber nicht auf nüchternen Magen. Anderenfalls greifen Sie auf Fertigpräparate (kombiniert mit Meerrettich) aus der Apotheke zurück.

 

Meerrettich (Cochlearia armoracia) wirkt mit seinen Senfölen (Sinigrin) antibakteriell, antiviral und pilzhemmend. Die Blühender MeerrettichMeerrettichwurzel wird ebenfalls als pflanzliches Antibiotikum bezeichnet. Eine Meerrettich-Kompresse bringt die Wärme in die Blasenregion. Das entspannt die Muskeln und lindert die Schmerzen. Reiben Sie dafür die frische Meerrettichwurzel und geben etwa 1 EL voll auf ein Taschentuch, wickeln gut ein und legen das Ganze auf die Blasengegend (Unterbauch). Entfernen Sie die Kompresse, sobald die Haut zu stark anfängt zu brennen (das kann schon nach 2-5 Minuten sein) und reiben die gerötete Haut mit einem Pflegeöl, z.B. mit Johanniskrautöl ein.

 

Die Behandlung von Blasenreizung und Blasenentzündungen können Sie noch unterstützen durch warme Kräuter-Sitzbäder mit Schafgarbe, Ackerschachtelhalm oder Thymiantee. Übergießen Sie dafür 3 EL getrocknete Kräuter mit 2 Liter kochendem Wasser, lassen 10 Minuten zugedeckt ziehen und sieben den Extrakt ins Badewasser. Ruhen Sie sich anschließend im vorgewärmten Bett aus.

 

Ein ansteigendes Fußbad mit Rosmarin ist ebenfalls eine Wohltat. Mischen Sie 3-5 Tropfen ätherisches Rosmarinöl mit 1 EL Sahne und geben es in einen großen Eimer mit etwa 35° warmem Wasser. Das Wasser sollte bis zu Ihren Knien reichen. Schütten Sie nach und nach heißes Wasser hinzu, bis die Temperatur etwa 39° erreicht hat. Insgesamt 15 Minuten Badedauer sind ausreichend. Anschließend ruhen Sie gut warm eingepackt ½ Stunde nach.

0
0
0
s2sdefault

"Meine PflanzenManufaktur" steckt voller nützlicher (und unnützer ;-)) Dinge, die unsere Vorfahren aus Pflanzen hergestellt haben und die wir auch heute noch ganz leicht selber machen können. Das macht Spaß und ist eine ganz besondere Art von Entschleunigung.

Meine Pflanzenmanufaktur

Altbekanntes und Zukunftsweisendes über Bäume aus der Sicht von drei Autoren: Kulte und Sagen (erzählt von Vera Zingsem), Traditionelles Heilwissen (ausgegraben von Ursula Stumpf), Wissenwertes und Überliefertes (neu belebt von Andreas Hase).

Mythische Bäume -

Alte Pflanzengötttinnen mit neuem Schwung! Das Buch wurde neu aufgelegt und erweitert durch 18 Pflanzen, die uns aus dem Stadtpflaster entgegen wachsen. Monat für Monat gibt es auch mitten in der Stadt neues, frisches Grün, das beachtet werden will. Es erzählt gerne etwas über sich selbst und seine Kräfte. Und findet immer wieder die Verbindung mit einer Göttin dieser Welt.

Pflanzengöttinnen und ihre Heilkräuter

Hier sind die Fotos von Lammas

Lammas 2017