Pappelknospen

  • Knospen und Rinden im Frühjahr

    Weiden-Rinde - ein rein pflanzliches Schmerzmittel

    WeidenrindeWeiden helfen, mit der Kälte und ihren Folgen umzugehen. In der Rinde der Weide sind 7-10% Salicylsäureverbindungen enthalten. Außerdem noch Gerbstoffe und Flavonoide. Ein Tee aus der Weidenrinde hilft bei Erkältungen und Grippe, senkt das Fieber, nimmt die Kopfschmerzen und löst das entgiftende Schwitzen aus.

    Die Salicylate waren das pflanzliche Vorbild für das meistverkaufte Arzneimittel der Welt: Aspirin (ASS). Bei rheumatischen Beschwerden, Gelenkproblemen, Schmerzen in Hüfte, Rücken oder Knien hemmt die Weide die Entzündungen, entwässert den Körper und versorgt ihn mit Mineralstoffen. Für Menschen mit Arthrose ist wichtig zu wissen, dass die Weide auch den strapazierten Knorpel in den Gelenken schützt.